Lexikon der Neurowissenschaft

Spiral-Computertomographie

Hauptbestandteil herkömmlicher Computertomographen sind ein fahrbarer Tisch und eine um dessen Längsachse drehbare Röntgenröhre nebst diametral liegendem Detektor. Der zu untersuchende Körperbereich wird durch schrittweise Bewegung des Tisches schichtweise durchleuchtet. Bei der Spiral-CT dagegen bewegt sich der Tisch gleichmäßig. Zusammen mit dem kreisförmigen Umlauf der Röntgenröhre ergibt sich eine spiralförmige Bewegung des Diagnosestrahls. Hauptvorteile dieses Verfahrens liegen in einer um 50% kürzeren Meßzeit und in der vollständigen Aufnahme des entsprechenden Körperbereichs. Da inkorporiertes Kontrastmittel nur für einen begrenzten Zeitraum in der optimalen Konzentration vorliegt, bedeutet eine kürzere Aufnahmezeit auch eine verbesserte Kontrastdarstellung. Mikrotomographie.

[Drucken] [Fenster schliessen]