Lexikon der Neurowissenschaft



Telencephalon

Abb. 1: Stark schematisierte Darstellung der unterschiedlichen Morphogenesen der Wirbeltiergehirne. Die Konturen des Ventrikels in den schematischen Schnitten sind durch dickere Linien hervorgehoben. Die gepunktete Linie markiert die pallio-subpalliale Grenze.

Mitte (Gehirnanlage): Unten ist eine Dorsalansicht der Gehirnanlage dargestellt, die unterbrochenen Linien stellen die Umrisse des (von außen nicht sichtbaren) Ventrikelsystems dar. Die Augenanlagen haben sich an der Ventralseite bereits aus dem hinteren (diencephalen) Teil des Prosencephalons ausgestülpt. Darüber ist ein Querschnitt durch den zu diesem Zeitpunkt noch nicht evaginierten vorderen Teil des Prosencephalons (also durch das spätere Telencephalon) abgebildet. Das Dach des Neuralrohrs wird durch die nicht-neuronale Dachplatte gebildet, die Bodenplatte setzt sich nicht bis in das spätere Telencephalon fort. Die Wände des Neuralrohrs bestehen aus einem dorsalen (pallialen) und einem ventralen (subpallialen) Abschnitt. Es ist noch nicht eindeutig geklärt, ob diese Abschnitte der Grundplatte bzw. Flügelplatte der caudaleren Hirnregionen entsprechen.

Rechts: Entwicklungsgang eines Inversionstelencephalons (Wirbeltiere außer Knochenfische). Die Augenanlagen sind bis auf den Opticus weggelassen. In der Dorsalansicht ist an der rechten Hemisphäre ein sessiler Bulbus olfactorius mit kurzem Tractus olfactorius dargestellt, links ein pedunculierter Bulbus mit langem Trakt. Die ursprünglich in den Bulbi und Tractus vorhandenen Ventrikelräume schwinden bei vielen Wirbeltieren im weiteren Lauf der Ontogenese. Rechts daneben sind zwei Querschnitte auf verschiedenen Höhen der Hemisphären dargestellt, der untere, caudalere Querschnitt zeigt die typische Inversion (Einwärtsrollung) der Seitenwände des Telencephalons. Der Farbcode verdeutlicht die evaginations-/inversionsbedingten Lageveränderungen der Strukturen in den telencephalen Wänden im Vergleich zu denen des ursprünglichen Neuralrohrs (Mitte oben).

Links: Entwicklungsgang eines Eversionstelencephalons (Knochenfische). Die Wände des Neuralrohrs klappen über große Bereiche des Telencephalons (nicht aber in den Bulbi olfactorii, links oben) nach außen (Eversion, Auswärtsrollung). In der Folge kommt der Ventrikel an der Oberfläche des Gehirns zu liegen, die Dachplatte wird zu einer dünnen Tela choroidea ausgezogen. Durch die Eversion ändern sich die Lagebeziehungen im Vergleich zu den invertierten Telencephala (siehe Farbcode) derart, daß deren (lagebezogene) Terminologie (mediales, laterales, dorsales Pallium) nicht auf die evertierten Pallien übertragen werden kann. Es gibt daher eine eigene Terminologie zur Beschreibung der evertierten Telencephala (siehe Abb. 2).



Farbcode: grün: Homologa des dorsalen Palliums; blau: Homologa des lateralen Palliums; rot: Homologa des medialen Palliums; orange: Homologa des Septums; braun: Homologa des Striatums; gelb: Homologa der Amygdala; violett: Dachplatte und sich daraus entwickelnde Strukturen; farblos: Strukturen; deren Homologie unklar/umstritten ist.



Abk.: adlcx/pircx anterodorsolateraler und piriformer Cortex; amg Amygdala; amgcm corticomediale Amygdala; amgbl basilaterale Amygdala; apvl Area periventricularis ventrolateralis; archicx Archicortex; archst Archistriatum; asb Area superficialis basalis; bolf Bulbus olfactorius; cai Capsula interna; capcau Caput nuclei caudati; cau Nucleus caudatus; caucau Cauda nuclei caudati; cb Cerebellum; coa Commissura anterior; cocal Corpus callosum; copal Commissura pallii; Dc Pars centralis areae dorsalis; dcx dorsaler Cortex; Dd Pars dorsalis areae dorsalis; di Diencephalon; Dl Pars lateralis areae dorsalis; Dm Pars medialis areae dorsalis; dp dorsales Pallium; Dp Pars posterior area dorsalis; dpc dorsales Pallium, Pars centralis; dps dorsales Pallium, Pars superficialis; DVR dorsal ventricular ridge (dorsaler ventrikulärer Kamm); ectost Ectostriatum; fisslat Fissura lateralis (Sylvius-Furche); fo Fornix; forint Foramen interventriculare (Foramen Monroi); hipp Hippcampusformation; hipp/aph Hippcampusformation/Area parahippocampalis; hypstd Hyperstriatum, Pars dorsalis; hypstv Hyperstriatum, Pars ventralis; in insula; lamterm Lamina terminalis; lcx lateraler Cortex; lotemp Lobus temporalis; lp laterales Pallium; mch Membrana choroidea (Tela choroidea); mcx medialer Cortex; mes Mesencephalon; mp mediales Pallium; ncp Nucleus centralis prosencephali; neocx Neocortex; neost Neostriatum; nop Nervus opticus; nubas Nucleus basalis; olfcx olfaktorischer Cortex; olfp olfaktorisches Pallium; p Pallium; P1-3 palliale Felder 1-3; palaeocx Palaeocortex; palaeosta Palaeostriatum augmentatum; palaeostp Palaeostriatum primitivum; pircx piriformer Cortex; plch plexus choroideus (Adergeflecht); pros Prosencephalon; put Putamen; rhomb Rhombencephalon; se Septum; sp Subpallium; st Striatum; trolf Tractus olfactorius; v Ventrikel; Vd Pars dorsalis areae ventralis; Vl Pars lateralis area ventralis; vlat Ventriculus lateralis; Vv Pars ventralis areae ventralis.

[Drucken] [Fenster schliessen]