Lexikon der Neurowissenschaft

viscerales Nervensystem

Beim Blutegel Hirudinea bilden circa 50 Nervenzellen den sogenannten Herz-Oszillator. Die beiderseits lateral im Körper gelegenen Herzen stellen langgestreckte, kontraktile Blutgefäße dar. Der myogene Rhythmus dieser Herzen wird durch einen zentralnervös erzeugten Rhythmus überlagert. Von fast allen segmentalen Ganglien des Zentralnervensystems senden je ein Paar Motoneurone (HE-Zellen) Axone zu den Herzmuskelzellen und bilden erregende cholinerge Synapsen. Diese Motoneurone sind tonisch aktiv und werden von einem vorgeschalteten Netzwerk von Interneuronen (HN-Zellen) rhythmisch gehemmt. Die HN-Zellen sind untereinander wechselseitig inhibitorisch verschaltet. Bei der Genese des Aktivitätsrhythmus des gesamten Systems übernehmen die HN-Zellen der ersten vier Segmente die Funktion des Schrittmachers.

[Drucken] [Fenster schliessen]