Lexikon der Neurowissenschaft



Berger

Berger-Effekt:

Wird bei einem wachen Menschen im Ruhezustand das Electroencephalogramm abgeleitet (obere Linie), so zeigt es niederfrequente Wellen relativ großer Amplitude (Alpha-Wellen). Jede Aktivierung der Hirntätigkeit, z.B. durch Öffnen der geschlossenen Augen oder eine andere Reizzufuhr (durch Absinken der unteren Linie markiert), hat sofort eine Desynchronisierung des EEG mit Depression des Alpha-Rhythmus zur Folge, den sogenannten Berger-Effekt.

[Drucken] [Fenster schliessen]