Lexikon der Neurowissenschaft



Gesundheitspsychologie

Abb. 1: biopsychosoziales Modell der Krankheitsentstehung

Bei diesem streßtheoretischen Modell wird angenommen (von rechts nach links), daß pathogene physiologische Prozesse sich aus dem Miteinander von Emotionen, Coping und Gesundheitsverhalten ergeben, welches seinerseits vom Ausmaß des psychischen Stresses maßgeblich mitbestimmt wird. Streß schließlich resultiert aus der subjektiven Einschätzung von Anforderungen im Verhältnis zu den eigenen Bewältigungsressourcen.

[Drucken] [Fenster schliessen]