Lexikon der Neurowissenschaft

Aggression

Es gibt kaum eine einzelne aggressive Handlung, die stets und nur aggressive Funktion hat, sondern nahezu alle kommen auch in nicht-aggressivem Kontext vor. Selbst Endhandlungen, wie das Beißen eines Raubtieres, treten auch als Werbeverhalten bei der Paarung und im Spiel auf (dort allerdings mit einer Beißhemmung gepaart). Endhandlungen wie Schlagen, Beißen, Stoßen usw. sind also bis zu einem gewissen Grad charakteristisch für Aggression, sind aber keineswegs an aggressive Funktionen allein gebunden. Aggressives Verhalten ist damit ein Mehrzweckverhalten. In die "gemeinsame Endstrecke" des Aggressionsverhaltens münden die steuernden Signale von einer ganzen Reihe verschiedener Verhaltensbereitschaften; dies ist die Ursache für die Multikausalität der Aggression. Gleich oder ähnlich aussehende Verhaltensweisen können also auf ganz verschiedenen inneren Bedingungen (z.B. Feindvertreibung, Nahrungsverlangen, Sexualtrieb) beruhen.

[Drucken] [Fenster schliessen]