Lexikon der Neurowissenschaft

Dendriten

Dendriten wurden 1865 erstmals von O. Deiters beschrieben und dabei von Axonen unterschieden. Das klassische Bild der Dendriten als einer postsynaptischen Zellstruktur mit passiven elektrischen Eigenschaften mußte im Laufe der Jahre modifiziert werden. Die Dendriten einiger Neuronentypen (z.B. die Purkinje-Zellen im Kleinhirn, einige Pyramidenzellen im Isocortex) sind in der Lage, elektrische Potentiale ähnlich wie das Axon aktiv fortzuleiten. Das die Depolarisation tragende Ion ist dabei oft nicht das Natrium (wie im Axon), sondern das Calcium, wenn es in der Dendritenmembran spannungsabhängige Kanäle gibt. In einigen Fällen sind Dendriten auch präsynaptisch und setzen Neurotransmitter frei.

[Drucken] [Fenster schliessen]