Lexikon der Neurowissenschaft

Gehörorgane

Hörbereich, in Zahl der Schwingungen pro Sekunde (Hz):

Stechmücke um 380
Zikaden 1000-5000
Heuschrecken 1000-90000
Nachtfalter bis etwa 150000
Schwanzlurche unter 250
Froschlurche 50-10000
Aal 16-500
Elritze 16-7000
Hering 100-180000
Eidechsen bis 8000
Huhn 40-3500
Taube 40-6000
Schleiereule 40-11000
Hunde bis 35000
Ratten bis 100000
echoortende Säuger bis 200000
Mensch:
- Kind 16-21000
- 35jähriger 16-15000
- Greis 16-5000

Vögel und Säuger sind innerhalb ihres Hörbereichs erheblich sensitiver (z.T. um 40 dB) als die anderen Tiergruppen.

[Drucken] [Fenster schliessen]