Lexikon der Neurowissenschaft

Hirntod

Der Hirntod ist durch die Entwicklung von Intensivmedizin und Transplantationsmedizin in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Für die Feststellung des Hirntodes zum Zweck der Organentnahme ist der Ausfall aller Hirnstammreflexe einschließlich der Eigenatemtätigkeit durch zwei Ärzte festzustellen (siehe Grundtext); außerdem das Fehlen von elektrischer Aktivität im Elektroencephalogramm (Nullinien-EEG, isoelektrische Linie) und das Erliegen der Hirndurchblutung (Hirnangiographie, Doppler-Sonographie, Hirnszintigraphie). Gleichzeitig muß eine Vergiftung, Stoffwechselentgleisung und Untertemperatur ausgeschlossen sein.

[Drucken] [Fenster schliessen]