Lexikon der Neurowissenschaft

IGF

IGF-1 ist ein 70 Aminosäuren langes, monomeres Peptid mit einer relativen Molekülmasse von 7649. Das für IGF-1 codierende Gen umfaßt 45 kb und ist beim Menschen auf dem Chromosom 12 lokalisiert. Durch unterschiedliches Spleißen entstehen - wie auch bei IGF-2 - verschieden lange mRNAs, aus denen unterschiedliche Prä-Proteine hergestellt werden, die dann schrittweise zum reifen Molekül prozessiert werden. Die Serumkonzentration beim Menschen beträgt je nach Alter, Ernährungszustand, Geschlecht und Hormonstatus zwischen 150 und 250 μg/l.

Beim IGF-2 handelt es sich um ein monomeres Peptid mit einer relativen Molekülmasse von 7470, das aus 67 Aminosäuren besteht und drei Disulfidgruppen enthält. IGF-2 wird durch ein single-copy-Gen (28 kb) codiert, das beim Menschen auf dem Chromosom 11, bei der Ratte auf dem Chromosom 1 lokalisiert ist.

[Drucken] [Fenster schliessen]