Lexikon der Neurowissenschaft

Leib-Seele-Problem

Eine weitere substanzdualistische Variante stellt der bereits von Mill erörterte, vor allem aber mit dem Namen Huxleys verbundene Epiphänomenalismus dar. Diese Theorie geht davon aus, daß die mentalen Vorgänge und Zustände durch physische verursacht werden, selbst aber keine Wirkungen auf den Körper ausüben. Der Epiphänomenalismus widerspricht zwar nicht wie der Interaktionismus den Erhaltungssätzen der Physik, läßt jedoch ebenfalls die Frage nach den zwischen dem Physischen und dem Psychischen bestehenden Kausalmechanismen unbeantwortet; vor allem kollidiert er jedoch mit der Erfahrung, daß unsere mentalen Zustände einen Einfluß auf den Lauf der Welt haben. In letzter Konsequenz würde nämlich die epiphänomenalistische Theorie besagen, daß der Lauf der Welt der gleiche wäre, auch wenn es überhaupt keine geistigen Zustände gäbe.

[Drucken] [Fenster schliessen]