Lexikon der Neurowissenschaft

Meningitis

Meningitiserreger:

Erreger der eitrigen Meningitis
: über alle Altersgruppen gemittelt sind die häufigsten Erreger Hämophilus influenza (30-40%), Meningokokken (20-30%), Pneumokokken (15-20%), gramnegative Enterobakterien einschließlich Pseudomonas aeruginosa (ca. 10%; gramnegative Meningitis), weiterhin Streptokokken, besonders der Gruppe B, Staphylokokken, Listerien (bei allgemeiner Abwehrschwäche), selten andere. Sehr selten eitrige Meningitis durch Parasiten (z.B. Amöben; Entamoeba histolytica).

Erreger der lymphocytären Meningitis:

1) Viren: am häufigsten ECHO-Viren, Coxsackie-A und B, Mumps-Viren. Weiterhin Adenoviren, Arboviren (Erreger der Frühsommer-Meningoencephalitis), Arenaviren (z.B. lymphocytäres Choriomeningitis-Virus), Herpesviren, Myxoviren und HIV-Viren (HIV-Meningitis).

2) Bakterien: Treponema pallidum, Borrelien, Tuberkulosebakterien, Actinomyces.

3) Pilze: z.B. Cryptococcus neoformans, Coccidoides immitis, Candida u.a.

4) Parasiten: vor allem Cysticercen und Nematoden. Andere parasitäre Erreger verursachen meist eine Meningoencephalitis (Amöben-Meningoencephalitis).

[Drucken] [Fenster schliessen]