Lexikon der Neurowissenschaft

Mnemotechniken

Erklärt wird die Mnemotechnik zuweilen damit, daß sie Inhalte des begrifflichen Denkens, das der linken Großhirnhemisphäre zugeordnet wird, mit Bildinhalten der rechten Hemisphäre verknüpft. Zwar sind Neurowissenschaftler längst von dem grobschlächtigen Links-Rechts-Schema abgekommen, aber Bilder eignen sich tatsächlich gut, Assoziationsketten zu generieren. Eine andere Möglichkeit, sich Informationen besser zu merken, insbesondere komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge, besteht darin, die Fakten zu strukturieren und auf zentrale Aspekte hin zu komprimieren. Aus einem solchen "Gerüst" läßt sich dann der Zusammenhang wieder herleiten. Außerdem führt eine große Erfahrung in einem Gebiet auch zu überdurchschnittlichen Gedächtnisleistungen in diesem Gebiet. Sehr gute Schachspieler können sich z.B. wesentlich mehr Positionen von Figuren auf dem Brett merken als Anfänger - aber nur, wenn die Stellungen sinnvoll sind. Durch die lange Übung bekamen sie einen "Blick" für Schach-Stellungen. Für Bridge und elektronische Schaltkreise wurde Ähnliches nachgewiesen.

[Drucken] [Fenster schliessen]