Lexikon der Neurowissenschaft



Neurodegeneration

schematische Darstellung von typischen degenerativen Veränderungen nach Axotomie:

1 Nach Läsion eines Axons kommt es immer zur Degeneration des distalen Abschnitts, der nach der Durchtrennung des Axons nicht mehr durch den Zellkörper versorgt werden kann (Waller-Degeneration).

2 Auch retrograd kann es im axotomierten Neuron zu degenerativen Veränderungen kommen. Der proximale Anteil des Axons kann ebenfalls teilweise degenerieren, und es kommt häufig zu degenerativen Veränderungen im Zellkörper. Im Extremfall kann die gesamte Nervenzelle absterben.

3 Durch die Axotomie wird die Zielzelle des betroffenen Neurons denerviert. Dies kann dort zu degenerativen Veränderung, insbesondere einer Atrophie der betroffenen Nervenzellen führen (anterograde transneuronale Degeneration).

4 Die Degeneration der durch die Axotomie betroffenen Nervenzelle kann auch in den präsynaptischen Zellen zur Degeneration führen. Als Ursache wird der Verlust von retrograd transportierten Überlebensfaktoren angesehen (retrograde transneuronale Degeneration).

[Drucken] [Fenster schliessen]