Lexikon der Neurowissenschaft

Neuropeptide

Auswahl einiger Neuropeptide von Wirbeltieren und Mensch:

hypothalamische Freisetzungshormone Thyreoliberin (TRH)

Gonadoliberin (GRH)

Somatoliberin (SRH)

Corticoliberin (CRH)

Neurohypophysen-Hormone Vasopressin

Oxytocin

Adenohypophysen-Peptide adrenocorticotropes Hormon (ACTH)

β-Endorphin

melanocytenstimulierendes Hormon (MSH)

gastrointestinale Peptide vasoaktives intestinales Polypeptid (VIP)

Cholecystokinin (CCK)

Gastrin

Insulin

Bombesin

Sekretin

Motilin

ursprünglich in Nervengewebe beschriebene, aber auch im Gastrointestinaltrakt vorkommende Peptide Substanz P

Neurotensin

Methionin-Enkephalin

Leucin-Enkephalin

Somatostatin

andere Angiotensin II

atriales natriuretisches Peptid (ANP)

Bradykinin

delta-sleep inducing peptide (DSIP)

Calcitonin

calcitonin gene related peptide (CGRP)

Neuropeptid Y



Die Freisetzungshormone und Neurohypophysen-Hormone lassen sich in der Regel auch in Hirnregionen außerhalb des Hypothalamus nachweisen. Hinsichtlich der adenohypophysären Peptide ist nur für die genannten Abkömmlinge des Proopiomelanocortins die Synthese auch innerhalb des Zentralnervensystems gesichert. Für einige der genannten gastrointestinalen Peptide, wie z.B. Insulin, sind zwar ihr Vorkommen (und entsprechende Rezeptoren), nicht aber eine eigenständige Synthese im Gehirn nachgewiesen.

[Drucken] [Fenster schliessen]