Lexikon der Neurowissenschaft

Phencyclidin

PCP ist einfach zu synthetisieren und zu applizieren (oral, als Zigarette, nasal, intramuskulär, intravenös) und wird allein oder in Mischung mit anderen Drogen mißbräuchlich genommen. Das Abhängigkeitspotential (Drogenabhängigkeit) von PCP ist noch nicht genau definiert, im aussagekräftigen Tierexperiment jedoch verursacht es eine verstärkende Selbstapplikation, die typisch für alle suchtauslösenden Drogen ist. Chronische Anwendung von PCP führt zu Gedächtnisschwund, nachlassender kognitiver Leistung, Verwirrung (sog. burnout) und irreversibler Schädigung von Nervenzellen.

[Drucken] [Fenster schliessen]