Lexikon der Neurowissenschaft



Phosphatidylinositole

Bedeutung von PIP2 bei der Signalübertragung in der Zelle. 1 Wenn ein Agonist an einen Oberflächenrezeptor R bindet, wird über das G-Protein (2) die Phospholipase C aktiviert, die dann ihrerseits die Hydrolyse von PIP2 zu Inositoltriphosphat (IP3) und Diacylglycerol (DG) katalysiert (3). Das wasserlösliche IP3 sorgt für die Freisetzung von Ca2+, das im endoplasmatischen Reticulum gespeichert ist (4), dieses aktiviert dann über Calmodulin und seine Homologen weitere Vorgänge in der Zelle (5). Das unpolare DG bleibt mit der Membran verbunden und aktiviert dort die Proteinkinase C, die mehrere Zellproteine phosphoryliert (6) und so deren Aktivität beeinflußt.

[Drucken] [Fenster schliessen]