Lexikon der Physik



Adaptive Optik 1: Anwendungen in der Astronomie. Die durch turbulenten Luftraum deformierte Wellenfront eines fernen astronomischen Objektes wird teilweise von einem Strahlteiler auf einen Wellenfrontsensor geleitet. Der Rekonstruktionsrechner bestimmt aus den Daten die erforderliche Korrektureinstellung des adaptiven Spiegels. In der Bildebene (Kamera) entsteht so ein beuungsbegrenztes Bild.

[Drucken] [Fenster schliessen]