Lexikon der Geowissenschaften


Braggsche Gleichung: Interferenzreflexion einer ebenen Welle an einer Netzebenenschar eines Kristallgitters zur Interpretation der Braggschen Gleichung. Die an benachbarten Netzebenen teilweise gespiegelten Strahlen 1 und 2 überlagern sich zum Strahl 3 mit der Wegdifferenz (Gangunterschied)

+

, da offensichtlich

=

'
. Für konstruktive Interferenz muß der Gangunterschied 2dsinθ ein ganzzahliges Vielfaches der Wellenlänge nλ sein; d = Netzebenenabstand, θ = Winkel zwischen der Einfallsrichtung und der Netzebene.

[Drucken] [Fenster schliessen]