Lexikon der Geowissenschaften


Eigenpotential-Verfahren 2: Modellvorstellung zur Erklärung von Eigenpotentialanomalien durch einen polarisierten Stab (r1, r2 = Abstände der Stabenden zum Aufpunkt (P) an der Oberfläche, L = Dipollänge, α = Neigungswinkel, z1, z2 = Tiefen der Endpunkte des Dipols, 0 = Nullpunkt auf der x-Achse).

[Drucken] [Fenster schliessen]