Lexikon der Geowissenschaften


Erdbeben 2: schematischer Verlauf der Scherspannung an einem Punkt der Bruchfläche im Erdbebenherd. Beim Nahen der Bruchfront steigt die Scherspannung zur Zeit t0 von einem regionalen Wert τ0 auf den Wert τs der Scherfestigkeit an diesem Punkt. Mit dem Bruch geht eine Reduzierung der Scherspannung auf τf einher, die etwa der Gleitreibungsspannung entspricht. Nach Ende des Bruchvorgangs zur Zeit t1 beträgt die Scherspannung τ1. Nach Ende des Bruchvorgangs zur Zeit t1 beträgt die Scherspannung τ1. Die Differenz τ01 ist der statische Spannungsabfall Δσ.

[Drucken] [Fenster schliessen]