Lexikon der Geowissenschaften


Isostasie: Ein schwimmender Körper kann sich in drei unterschiedlichen Zuständen befinden. Oberes Bild: Fall A: Schwimmgleichgewicht oder Isostasie. Fall B: Der Körper wird in die Flüssigkeit gedrückt, er versucht aufzusteigen. Fall C: Der Körper wird nach oben gedrückt, er versucht einzusinken. Unteres Bild: Der Massenüberschuß oberhalb der Flüssigkeitsoberfläche wird rechnerisch entfernt und auf das Volumen des Restkörpers unterhalb der Flüssigkeitsoberfläche verteilt. Außerdem wird der Meßpunkt auf das Niveau der Flüssigkeitsoberfläche verschoben. Fall A: Der Restkörper und die Flüssigkeit haben jetzt die gleiche Dichte, es verbleibt keine Schweredifferenz, d.h. die isostatische Anomalie verschwindet (ΔgIsostasie = 0). Fall B: Der Restkörper hat gegenüber der Flüssigkeit eine noch zu geringe Dichte, er steigt auf. Die isostatische Anomalie ist negativ (ΔgIsostasie 0). Fall C: Der Restkörper hat gegenüber der Flüssigkeit eine zu große Dichte, er sinkt ein. Die isostatische Anomalie ist positiv (ΔgIsostasie > 0).

[Drucken] [Fenster schliessen]