Lexikon der Geowissenschaften


Laue-Gleichungen: schematische Darstellung der Beugung an einer eindimensionalen, translationsperiodischen Struktur mit der Translationsperiode a aus drei unterschiedlichen Streuern (Quadrat, Dreieck, Kreis) zur Interpretation der ersten Laue-Gleichung. Zur Entstehung eines Beugungsmaximums (konstruktive Interferenz) muß der Gangunterschied

+

der Strahlen benachbarter, translationsäquivalenter Streuer ein ganzzahliges Vielfaches h der Wellenlänge sein.

[Drucken] [Fenster schliessen]