Lexikon der Biologie



chemisches Gleichgewicht



Energetische Kopplung:

Viele Synthesewege enthalten Reaktionsschritte mit ungünstigen Gleichgewichtslagen. In dem Beispiel





findet die Reaktion (1) A+B

C+D schon nach 0,1% Umsatz ihr Ende. Wird jedoch das gemeinsame Zwischenprodukt C in der Folgereaktion (2) mit hohem Energiegewinn weiter umgesetzt und daher weitgehend verbraucht, so muß das erste Enzym zwangsläufig neues Produkt C nachliefern, um das Gleichgewicht mit 0,1% C der ersten Reaktion von neuem zu erreichen. Auf diese Weise reagieren die verkoppelten Reaktionen (1) und (2) weiter, bis ein gemeinsames Gleichgewicht entsprechend der Energiebilanz von ΔG°´ = –6 kJ/mol mit 8% A+B und 92% D+E+F erreicht ist. Mit Hilfe solcher energetischer Kopplung kann trotz ungünstigem chemischem Gleichgewicht einzelner Reaktionen innerhalb von Reaktionsketten eine weitgehende Umsetzung in Richtung Endprodukt erzielt werden.





[Drucken] [Fenster schliessen]