Lexikon der Biologie



Chemolithotrophie



Die Bezeichnung Anorgoxidation (nach S.N. Winogradskij, 1922) bedeutet einen Energiegewinn durch Oxidation anorganischer Substrate zum Aufbau von Zellsubstanz nur aus Kohlendioxid und der zusätzlichen Annahme, daß organische Substrate eine hemmende Wirkung auf die Bakterien haben. Die Bezeichnung Chemosynthese (i. e. S.) wurde von W.F.P. Pfeffer (1897) für die Stoffwechselform geprägt, in der (im Gegensatz zur Photosynthese) nicht Licht, sondern die Oxidation anorganischer Substrate die Energie zur autotrophen CO2-Assimilation liefert. Beide Benennungen sind veraltet, da Bakterien mit einem chemolithotrophen Energiegewinn nicht immer C-autotroph sind und zum Teil auch organische Substrate gleichzeitig mit CO2 nutzen können (Mixotrophie).





[Drucken] [Fenster schliessen]