Lexikon der Biologie



Cholera



Der griech. Name Cholera, eigentlich Gallefluß, hat nichts mit der heutigen Cholera zu tun, die erst durch die Berichte von Garcia del Huerto, Arzt in Goa, um 1560 in Europa bekannt wurde. Erst 1829 breitete sich die Cholera, aus Asien kommend (Cholera asiatica), erstmals über Europa aus und wütete hier besonders, weil sie unbekannt war. Fast immer sind große Pilgeransammlungen der Ausgangspunkt. So auch 1831 der Seuchenzug von Mekka über Kairo (30 000 Tote) in die arabischen Länder. Im Krimkrieg z. B. gab es auf beiden Seiten mehr Verluste durch Cholera als durch Kriegswunden. Die Verdrängung der Seuche aus den hochzivilisierten Ländern ist mehr den modernen Trinkwasser- und Abwasseranlagen als der Entdeckung des Erregers durch R. Koch (1883) zu verdanken. Seit 1870 gab es 7 große Cholera-Pandemien, die letzte 1990 in Südostasien, bei der 200 000 Menschen erkrankten.





[Drucken] [Fenster schliessen]