Lexikon der Biologie





Cniden



Entladungsvorgang einer Cnide (Breite der Nesselkapsel: ca. 1/100 mm). a durch Stimulation des Cnidocils (Sinneshärchen) steigt der Innendruck der Nesselkapsel an; b bereits nach ca. 10 μs springt das Operculum (Kapseldeckelchen) auf, und der Schaft des Nesselschlauchs wird mit schnellen Drehbewegungen ausgeschleudert (die Beschleunigung beträgt bis zum 40 000fachen der Erdbeschleunigung g; g = 9,81 m/s2); die Spitze der aneinandergelegten Stilettdornen durchschlägt selbst die Oberfläche von "gepanzerten" Beutetieren, wie Krebsen; c anschließend werden die Dornen zurückgebogen und gewährleisten zusammen mit den Schaftdornen die sichere Verankerung der Kapsel auf der Oberfläche; d der übrige Nesselschlauch dringt tiefer ein und gibt kontinuierlich Toxine ab; e schließlich wird die Kapsel gelöst, und die Zelle degeneriert.

[Drucken] [Fenster schliessen]