Lexikon der Biologie



Codex Alimentarius



Die Fachausschüsse der 158 Länder umfassenden Kommission erarbeiten z. B. Regelungen von der Kennzeichnung von Lebensmitteln über zugelassene Höchstmengen von Pestizidrückständen bis hin zur Hygiene beim Transport. Da bei den Beschlüssen anscheinend auch wirtschaftliche Interessen eine Rolle spielen können und nationale Besonderheiten, wie z. B. die unterschiedlichen Eßgewohnheiten oder die Notwendigkeit von gesteigertem Pestizideinsatz aufgrund ungünstiger Klimaverhältnisse oder hohen Schädlingsbefalls, nicht genügend berücksichtigt werden, werden die Codex-Werte bisher nicht von allen Staaten anerkannt und in geltendes nationales Recht übernommen. Es gibt z. B. für 198 der rund 1300 weltweit eingesetzten Pestizide Grenzwerte, die von Deutschland und der EU bisher nicht anerkannt wurden. Der Import von Ware mit Schadstoffmengen, die nationale Limits überschreiten, kann von der Welthandelsorganisation (WTO) erzwungen werden, wenn die strengeren Grenzwerte nicht solide wissenschaftlich untermauert und gesundheitlich begründet sind. So gibt es z. B., trotz des Codex Alimentarius, Auseinandersetzungen vor der WTO um Fleisch, das hohe Mengen an Wachstumshormonen enthält.





[Drucken] [Fenster schliessen]