Lexikon der Biologie



Egoismus



Egoismus kann mitunter zu interessanten Konflikten führen: Häufig auftretende Schwangerschaftskomplikationen, wie hoher Blutdruck und Schwangerschafts-Diabetes (Schwangerschaft), werden weitgehend durch den Fetus selbst veranlaßt, der durch Hormonausschüttung die Durchblutung mütterlichen Gewebes drosselt, um selbst besser mit Blut versorgt zu sein, oder die Wirkung des von der Mutter ausgeschütteten Insulins hemmt, was auf einen höheren Blutzuckerspiegel abzielt und die Versorgungslage des Fetus verbessert. Die Folge kann Schwangerschaftsdiabetes sein. Auch der Zeitpunkt des Abstillens kann zu einem Konflikt zwischen den Interessen von Mutter und Kind führen. Während die Mutter möglichst bald abstillen möchte, versucht das Kind mit verschiedensten Mitteln, dies hinauszuzögern: Die Kinder verfallen in – ihrem Alter nicht entsprechende – "babyhaftere" Verhaltensweisen (Regression) oder provozieren, wie bei verschiedenen Affenarten beobachtet, Angriffe auf sich, um Trostverhalten der Mutter zu veranlassen, während dem sie ihrem Kind in der Regel wieder Zugang zur Brust gewährt. Allgemein wird zu egoistisches Verhalten (inklusive reziproker Altruismus) von Artgenossen sozialer Arten (im engeren Sinne) als unattraktiv empfunden (attraktives Verhalten).





[Drucken] [Fenster schliessen]