Lexikon der Biologie

Erosion



Bodenerosion ist – nicht nur in Trockengebieten – ein ernsthaftes Problem, da einmal abgetragene Böden im allgemeinen nicht mehr regeneriert werden können. Während durch den Ackerbau in Nordamerika und Europa im Schnitt 17 t Bodenmaterial pro Hektar und Jahr abgetragen werden, beträgt die Neubildung nur ca. 1 t. Den besten Schutz vor Erosion bieten dichte Wälder, in denen die jährlichen Verluste nur 0,05 t pro Hektar betragen. In Asien, Afrika und Südamerika werden mit ca. 50 t Bodenverlust pro Jahr und Hektar die höchsten Werte erreicht. Dort schreiten Versteppung und Wüstenbildung (Desertifikation) immer weiter voran. Besonders große Verluste werden durch zu häufige Bodenbearbeitung (Pflügen)und Überweidung (besonders in Hanglagen) verursacht.

[Drucken] [Fenster schliessen]