Lexikon der Biologie

Essigsäure



Essig wurde schon von Babyloniern und Ägyptern hergestellt. Er diente zum Würzen von Speisen sowie zum Haltbarmachen (Konservierung, Säuerung) von Fleisch, Fisch und Gemüse und wurde auch zur Erfrischung, zur Wundbehandlung oder zur Vorbeugung oder zum Heilen bestimmter Krankheiten genutzt. Zur biologischen Herstellung (Verfahren: Essigsäurebakterien) werden verdünnte alkoholische Lösungen verwendet: Weinessig aus Wein-Maische (Wein); Tafelessig (Branntweinessig) wird aus Alkohol (Ethanol) hergestellt, der aus Mais, Getreide, Kartoffeln (Kartoffelpflanze) oder Zuckerrüben (Beta) gewonnen wird. Beim Kräuteressig (aromatisierter Essig) werden gewöhnlich bestimmte Kräuter in Weinessig gelegt. Obstessig wird meist aus Apfelwein hergestellt. Grundlage für Malzessig ist Bier. Auch aus Reis wird eine Essigsäure-haltige Würze hergestellt (chinesischer und japanischer „Reisessig“).

[Drucken] [Fenster schliessen]