Lexikon der Biologie

Evolution



Im Rahmen der Populationsbiologie (Demökologie) kann Evolution sehr einfach als Verschiebung von Allelenfrequenzen (Allelhäufigkeit) in der Generationenfolge durch Selektion verstanden werden. Dies läuft so ab, daß diejenigen Individuen einer Population, die in der Lage sind, gegenüber anderen Individuen derselben Art mehr Nachkommen zu erzeugen, dadurch sozusagen ihre persönlichen Gene bzw. Allele mit höherer Häufigkeit (Frequenz) in die nächste Generation einbringen. Dadurch verschiebt sich ganz automatisch die Häufigkeit bestimmter Allele in dieser Population. Daraus folgt, daß unterschiedlicher Fortpflanzungserfolg zwischen Individuen derselben Art der entscheidende Motor für Evolutionsgeschehen in Populationen ist.

[Drucken] [Fenster schliessen]