Lexikon der Biologie

Flug



Zur Entwicklung des Fliegens bei Wirbeltieren



Es gibt 2 konträre Hypothesen, wie Wirbeltiere im Laufe ihrer Evolution zum Fliegen gelangten:

1) Laufstart-Theorie: Mindestlaufgeschwindigkeit 5 m/s; hierfür ist kein gesichertes fossiles und kein rezentes Beispiel bekannt.

2) Fallstart-Theorie:

a) Reduktion der Fallgeschwindigkeit bei geringer Größe.

b) Vergrößerung der Körperoberfläche und Entwicklung des inaktiven Gleitflugs durch Ausbildung von Hautsäumen, Gleitsegeln, Flossenverbreiterung und -verlängerung sowie Flughäuten; Beispiele: fossile und rezente Fische verschiedener Gruppen; Amphibien (Rhacophorus); verschiedene Gruppen fossiler (Coelurosauravus, Longisquama; Scheinechsen) und rezenter Reptilien (Ptychozoon, Flugdrachen, z.B. Draco); fossile und rezente Säugetiere (Flughörnchen, Pelzflatterer, Gleitbeutler).

c) Übergang vom Gleitflug zum aktiven Ruderflug, wahrscheinlich bei Archaeopteryx verwirklicht.

[Drucken] [Fenster schliessen]