Lexikon der Biologie

Frontallappen



Die Frontalregion scheint für höhere kognitive Aufgaben wie Humor, Emotionen und Persönlichkeit eine bedeutende Rolle zu spielen. Personen, die Läsionen im Bereich des Frontallappens aufweisen (z.B. durch Tumore oder Schlaganfall), weichen vor allem in Bezug auf ihren Humor deutlich von der Norm ab.

Die Area 24 (Sitz der Fähigkeit komplexer Problemlösungen und der Kontrolle der Feinmotorik im Mund, in der Kehle und den Stimmbändern) im Frontallappen des Menschen und der Menschenaffen weist eine Besonderheit auf, die bei keiner anderen Tierart zu finden ist: Sie ist überdurchschnittlich groß und enthält eine besondere Art von Nervenzellen – vermutlich eine Abart der pyramidenförmigen Spindelzellen, die in den Gehirnen anderer Säugetiere fehlen. Der menschliche Frontallappen enthält die meisten dieser Zellen, danach folgen in der „Rangliste“ Bonobo, Schimpanse, Gorilla und Orang-Utan. Der hohe Anteil dieser Zellen beim Menschen könnte zur Beantwortung der Frage beitragen, wodurch die Entwicklung der Sprache, des Selbstbewußtseins und der Kontrolle der Gefühle in der menschlichen Evolution ermöglicht wurde.

[Drucken] [Fenster schliessen]