Lexikon der Biologie

Fruchtbarkeit



Lebenszeit – Fekundität

(J. = Jahre, M. = Monate, W. = Wochen, T. = Tage)
Name Erreichen des

fortpflanzungs-

fähigen Alters
Lebens-

erwartung*
Nachkommen

in einem

Gelege/Wurf
Gesamtnach-

kommenzahl**


BANDWüRMER
Moniezia expansa

(Schafbandwurm)
20 J. 40–80 Mio.
Taeniarhynchus

saginatus

(Rinderfinnenbandwurm)
25 J. 80.000 je

Proglottis
6,67 Mrd.
FADENWüRMER
Mononchus sp.

(Fadenwurm)
4,5 M. ca. 40
Cephalobus dubius

(Fadenwurm)
8 W. 400
Caenorhabditis

elegans (Fadenwurm)
12 T. 240
Ascaris spp.

(Spulwürmer)
17 J. ständige

Eiproduktion
27 Mio.
OLIGOCHAETA
Eisenia foetida

(♂ ♀; Mistwurm)
1–2 J. 5–6 J. 350 1000
Chaetogaster

diaphanus (♂ ♀; Naide)
eine Teilung

in 2 T.
? 2 (109 in 2 W.)
INSEKTEN
Cerambyx cerdo

(Heldbock)
3–4 J. ca. 40 T. 1–18 420
Culex pipiens

quinquefasciatus

(Gemeine Stechmücke)
8–13 T. 65–85 T. 200–1000 max. 4000
Drosophila

melanogaster (Taufliege)
6–20 T. 1 M. 100 (500–600 pro J.)
Aedes aegypti

(Waldschnakenart)
20–365 T. ca. 1–2 M. 75–750 (max. 9000 pro J.)
WEICHTIERE
Helix pomatia

(Weinbergschnecke)
ca. 3 J. 40–200
Lymnea stagnalis

(Große Schlammschnecke)
4–14 M. ca. 6000
Mytilus edulis

(Miesmuschel)
1–2 J. 5–12 Mio.
FISCHE
Squalus acanthias

(Dornhai)
2 J. (?) 11 J. 5–30 330
Scomber scombrus

(Makrele)
3 J. 11 J. 200.000 –400.000 3,6 Mio.
Cyprinus carpio

(Karpfen)
5 J. 47 J. 1 Mio. 336 Mio.
Silurus glanis (Wels) 4 J. 80 J. 200.000 pro J. 15,2 Mio.
AMPHIBIEN
Rana pipiens

(Leopardfrosch)
4 M. – 3 J. max. 5 J. 3000–30.000
Ambystoma maculatum

(Fleckenquerzahnmolch)
2 J. 24 J. 12–256 250–5000
Cryptobranchus

alleganiensis

(Gemeiner Hellbender)
4–6 J. 28 J. 300–450 6000–10.000
REPTILIEN
Alligator

mississippiensis

(Mississippi-Alligator)
5–10 J. max. ca.55 J. 28–88 1500–45.000
VöGEL
Anas platyrhynchos

(Stockente)
ca. 1 J. max. 20 J. 5–8 max. ca. 120
SäUGETIERE
Canis lupus (Wolf) 2 J. 15 J. 5–6 78
Mus musculus

(Hausmaus)
45 T. 3 J. 3–8 220
Rattus norvegicus

(Wanderratte)
75 T. 6 J. 6–9 420
Lepus europaeus

(Feldhase)
1 J. 12,5 J. 2,9 133
Tursiops truncatus

(Großer Tümmler)
5–12 J. >30 J. 1 12
Delphinus delphis

(Gemeiner Delphin)
3–5 J. >20 J. 1 7
Physeter catodon

(Pottwal)
7–9 J. 77 J. 1 25
Balaenoptera

musculus (Blauwal)
23–30 J. 110 J. 1 35
Megaptera

novaeangliae (Buckelwal)
6–12 J. 77 J. 1 35
Loxodonta africana

(Afrikanischer Elefant)
14 J. 50–70 J. 1 4–5
Bos bonasus (Wisent) 2–4 J. 20 J. 1 12
Lemur catta (Katta) 30,0 M. 27,1 J. 1,2 21,0
Microcebus murinus

(Mausmaki)
11,5 M. 15,5 J. 1,9 32,0
Perodicticus potto

(Potto)
25,0 M. 10,0 J. 1,1 9,0
Galago senegalensis

(Senegalgalago)
10,8 M. 16,0 J. 1,6 53,0
Tarsius spectrum

(Koboldmaki)
17,0 M. 12 J. 1,0 25,0
Callithrix jacchus

(Weißbüscheläffchen)
17,0 M. 12,0 J. 2,1 52,0
Leontopithecus

rosalia (Löwenäffchen)
35,6 M. 14,0 J. 1,8 24,0
Saimiri sciureus

(Totenkopfaffe)
46,3 M. 21,0 J. 1,0 15,0
Alouatta palliata

(Mantelbrüllaffe)
45,0 M. 13,0 J. 1,0 5,0
Ateles fusciceps

(Braunkopfklammeraffe)
58,5 M. 20,0 J. 1,0 5,0
Macaca mulatta

(Rhesusaffe)
43,3 M. 21,6 J. 1,0 18,3
Cynopithecus niger

(Schopfmakak)
66,0 M. 18,0 J. 1,0 8,5
Cercopithecus

aethiops

(Grüne Meerkatze)
47,7 M. 31,0 J. 1,0 27,0
Colobus polykomos

(Südlicher Guereza)
102,0 M. 26,0 J. 1,0 17,0
Hylobates lar

(Weißhandgibbon)
111,7 M. 31,5 J. 1,0 8,4
Pongo pygmaeus

(Orang-Utan)
128,0 M. 50,0 J. 1,0 14,0
Gorilla gorilla

(Gorilla)
118,2 M. 39,3 J. 1,0 7,4
Pan troglodytes

(Schimpanse)
11–13 J. ca. 40 J. 1,0 5
Homo sapiens (Mensch) 13–15 J. ca. 50 J. 1(2) 20***
* Es sind jeweils die maximal erreichbaren Ei- oder Nachkommenzahlen genannt, wenn kein Dezimalbruchteil mit angegeben ist. In diesem letzteren Fall bedeuten die Angaben Durchschnitte. Die Angaben für Lebenserwartung bei Wirbeltieren sind meist an gefangenen Exemplaren beobachtete Obergrenzen. Für die Primaten sind gesicherte Daten aus dem Freiland angeführt. Wo die Angaben unter den in der Literatur anzutreffenden Höchstalterangaben liegen, ist das Alter bei Beendigung der Fortpflanzungstätigkeit (bei Säugetieren: „Menopause“) gemeint.

** Die Angaben in Klammern beziehen sich nicht auf die direkten Nachkommen eines ♀, sondern schließen alle indirekten Nachkommen (Kindeskinder usw.) über den angegebenen Zeitraum ein.

*** Diese Nachkommenzahl bezieht sich auf Frauen in industrialisierten Ländern, die nicht stillen und keine Kontrazeptiva nehmen. Unter den Hutterern (eine religiöse Gemeinschaft mit Gemeinden hauptsächlich in Kanada und den USA) bringen die Frauen um die 16 Kinder zur Welt, in einer Familie sind im Durchschnitt 10,6 Kinder. Frauen der Buschleute (die lange stillen) haben im Lauf ihres Lebens ca. 7,5 Kinder.



Eine sehr kurze Generationsdauer – und damit verbunden eine sehr schnelle Vermehrung – findet sich bei den Bakterien heißer Quellen. Sie sind damit typische r-Strategen, d.h. Organismen, die sich schnell vermehren (mit hoher Vermehrungsrate r), ohne Brutpflegeaufwand zu treiben. Auch die parasitischen Band- und Spulwürmer und viele Knochenfische wie der Karpfen gehören zu den r-Strategen. Organismen, die nur wenige Nachkommen hervorbringen, jeden davon aber mit hohem Aufwand an Nahrung bzw. Energie versorgen, nennt man „K-Strategen“ (weil sich ihre Populationsgrößen stets an der Kapazitätsgrenze – K – ihres Lebensraums bewegen). Die Primaten, und mit ihnen der Mensch, sind typische K-Strategen.

[Drucken] [Fenster schliessen]