Lexikon der Biologie

Gendosis



Da in Höheren mehrzelligen Organismen die Anzahl der Gene pro Zelle streng festgelegt ist, kommt es im Rahmen von angeborenen Erkrankungen (Erbkrankheiten), bei denen Gene entweder fehlen oder zusätzlich vorhanden sind, zu mehr oder weniger stark ausgeprägten Störungen (Gendosiseffekt). Die wohl bekannteste Krankheit, welche auf einer Dysbalance der Gendosis beruht, ist das Down-Syndrom (Trisomie 21). Bei dieser schweren angeborenen Erkrankung ist das Chromosom 21 und damit alle darauf liegenden Gene nicht wie normal in doppelter, sondern in dreifacher Ausführung vorhanden (Chromosomenanomalien).

[Drucken] [Fenster schliessen]