Lexikon der Biologie

gentechnische Freilandexperimente



Um die Ausbreitung von gentechnisch veränderten Pflanzen sowie den Genaustausch mit verwandten Wildpflanzen zu verhindern, wird durch Einbringen sogenannter Terminatorgene neuerdings versucht, Saatgut zu produzieren, das nach einmaligem Keimen unfruchtbar wird. Für die Industrie bedeutet dies außerdem Sicherheit für den Einsatz ihrer Investitionen, da sie ihr Saatgut jedes Jahr wieder verkaufen kann. Allerdings führt die Terminator-Technik auch zu einer totalen Abhängigkeit der Landwirte vom Saatgut der entsprechenden Firmen, da es nicht mehr möglich ist, einen Teil der Ernte für die Aussaat im nächsten Jahr zurückzulegen. Die Anwendung dieser Technik wird daher weltweit – vor allem in den Entwicklungsländern – heftig kritisiert.

[Drucken] [Fenster schliessen]