Lexikon der Biologie

Haemophilus



Wichtige Krankheitserreger



Haemophilus influenzae (von R.F.J. Pfeiffer 1892 entdeckt und fälschlicherweise für den Erreger der echten Grippe [Influenza] gehalten): einige Stämme sind Erreger einer Meningitis (Hirnhautentzündung), besonders bei Kindern unter 4 Jahren, von Entzündungsprozessen an Schleimhäuten, oft als Sekundärinfektion nach Schädigung der Schleimhäute durch Grippeviren.

Haemophilus aegypticus (Haemophilus influenzae, Biotyp aegypticus; Koch-Weeks-Bacillus): hauptsächlich in warmen Klimazonen (vor allem Nordafrika), Erreger akuter oder subakuter Konjunktivitis (Augenbindehautentzündung).

Haemophilus ducreyi: Erreger der relativ seltenen Geschlechtskrankheit Weicher Schanker (Ulcus molle).

Haemophilus haemolyticus
(und andere normalerweise harmlose Haemophilus-Arten): Erreger von Endokarditis (Herzinnenhautentzündung).

[Drucken] [Fenster schliessen]