Lexikon der Biologie

Harze



Harzgewinnung:

Bis zur Einfuhr von Harzen aus Übersee Anfang des 19. Jahrhunderts war die Gewinnung durch künstliche Verletzung von Nadelbäumen eine der Hauptnutzungen des Waldes in Deutschland und in unzugänglichen Gebieten sogar der einzige Ertrag aus dem Wald. Je nach Baumart und Ortsgebrauch wurden die Harze durch Entfernung von Rindenstreifen (Fichte), napfförmige Einhiebe (Kiefer), Bohrungen (Lärchen) oder Öffnen von Harzbeulen (Tanne) gewonnen. Neben der gewerbsmäßig betriebenen künstlichen Harzgewinnung wurden auch natürlich ausgetretene Harze gesammelt.

[Drucken] [Fenster schliessen]