Lexikon der Biologie

Heterotrophie



Um den Stoffwechsel genauer zu charakterisieren, wird in der Mikrobiologie mit dem Begriff Heterotrophie (bzw. [C-]heterotroph) nur noch die Art der notwendigen Kohlenstoffquelle für das Wachstum gekennzeichnet und Energiequelle sowie Donor für Reduktionsäquivalente zusätzlich bezeichnet. Der Gesamtstoffwechsel (C-)heterotropher Organismen, die organische Substrate als Energiequelle nutzen, wird dann chemoorganoheterotroph (Chemoorganotrophie) und der von phototrophen Organismen, die Licht in Stoffwechselenergie umwandeln, aber organische Stoffe zur Bildung von Reduktionsäquivalenten (NADH) und als Kohlenstoffquelle benötigen, photoorganoheterotroph genannt (Photoorganotrophie). Der Stoffwechsel von (z.B. wasserstoffoxidierenden) Bakterien, die ihre Energie durch Oxidation anorganischer Verbindungen gewinnen und gleichzeitig organische Stoffe zum Aufbau der Zellsubstanz nutzen, läßt sich als chemolithoheterotroph (oder mixotroph) charakterisieren (Chemolithotrophie, Mixotrophie).

[Drucken] [Fenster schliessen]