Lexikon der Biologie



Hybriddysgenese



1 Durch die Kreuzung eines Drosophila-P-Männchens, das P-Elemente enthält, mit einem M-Weibchen, das keine P-Elemente aufweist, wird die Synthese von P-mRNA induziert. Diese mRNA codiert für eine Transposase, welche die Transposition fördert. Dadurch erhöht sich die Beweglichkeit der P-Elemente, so daß in der Zygote zahlreiche chromosomale Umordnungen erfolgen, die für die Nachkommen unvorteilhaft sind.

2 Werden hingegen M-Männchen mit P-Weibchen gekreuzt, treten nur sehr geringe chromosomale Schäden auf, da in der Zygote mit dem mütterlichen Cytoplasma der vom P-Element codierte Repressor für die Transposase in ausreichender Menge vorhanden ist. Aus diesem Grund entstehen auch bei der Kreuzung zweier P-Stämme keine dysgenen Nachkommen.

[Drucken] [Fenster schliessen]