Lexikon der Biologie

Hymenium



Die neben den Basidien im Hymenium stehenden sterilen, meist vergrößerten Zellformen wurden allgemein als Cystiden (oder Cystidien) bezeichnet. Wegen der unterschiedlichen Entwicklung, Morphologie und Funktion sind heute verschiedene Benennungen üblich (aber nicht allgemein anerkannt), z.B. Hymenialcystiden, entwickeln sich vom Subhymenium (= echte Cystiden), Tramalcystiden aus tieferen Schichten; Gloeocystiden enthalten eine ölhaltige Flüssigkeit; Dermatocystiden (Pilocystiden) treten an der Hautoberfläche hervor, Cheilocystiden an den Lamellenscheiden. Setae sind dickwandige Borsten. Das Vorkommen von Cystiden und die Art der Ausbildung sind wichtig zur Pilzbestimmung.

[Drucken] [Fenster schliessen]