Lexikon der Biologie

Klimaänderungen



Tab. 3:

Veränderungen von Phänomenen, wie z.B. extremer Wettersituationen, die mit einer Klimaveränderung in Zusammenhang stehen:



– Weltmitteltemperatur +0,6 C 0,2 C im 20. Jahrhundert,

– 1990er Jahre wärmste Dekade, 1998 wärmstes Jahr seit 1861,

wahrscheinlich des letzten Jahrtausends,

– zwischen 1950 und 1993 Anstieg der Minimumtemperatur pro Dekade um

mindestens 0,2 C, der Maximumtemperatur um 0,1 C

– Temperaturanstieg im 20. Jahrhundert sehr viel größer als in irgendeinem

der 9 Jahrhunderte vorher,

– seit Ende der 1960er Jahre ca. 10% weniger Schnee- und Eisbedeckung auf

der Nordhalbkugel,

– starker Rückgang der Gletscher im 20. Jahrhundert,

– 40% Abnahme der arktischen Eisdicke im Sommer,

– kein signifikanter Trend in der Ausdehnung des antarktischen Eises,

– 0,1 bis 0,2 m Meeresspiegelanstieg im 20 Jahrhundert,

– Zunahme des Wärmeinhalts der Meere,

– Zunahme des Niederschlags in mittleren und hohen Breiten pro Dekade um

0,5–1%, in den Tropen um 0,2–0,3%; Abnahme in den Subtropen pro Dekade

um bis 0,3%,

– 2–4% Zunahme der Häufigkeit von Starkniederschlägen,

– Zunahme der Bewölkung um 2%,

– seit den 1950er Jahren Abnahme der Häufigkeit extrem niedriger

Temperaturen, seit Mitte der 1970er Jahre Warmepisoden bei ENSO

(ENSO = El Niño/Southern Oscillation) häufiger, länger andauernd, intensiver,

– Zunahme tropischer und außertropischer Stürme unsicher.

[Drucken] [Fenster schliessen]