Lexikon der Biologie

Kompetenz



Humanbiologie:

1) Die epistemische Kompetenz stellt das erworbene Fachwissen dar, das durch Vorerfahrungen (Erfahrung) in vergleichbaren Situationen und die dabei erworbenen Handlungsmöglichkeiten zustandekommt.

2) Die heuristische Kompetenz bezeichnet die Selbsteinschätzung eines Individuums, neuartige Situationen zu bewältigen oder bislang nicht aufgetretene sowie noch nie in Angriff genommene Probleme zu lösen.

3) Das Zusammenwirken epistemischer und heuristischer Kompetenz ergibt die aussagekräftige aktuelle Kompetenz, die prognostiziert, inwieweit ein Individuum in der Lage sein wird, eine Situation aufgrund des vorhandenen Wissens und der Möglichkeiten, sich Wissen zu verschaffen, zu bewältigen. Gemäß dieser Vorstellung ist bereits vor Inangriffnahme eines Problems das individuelle Ausgangsniveau unterschiedlich: mit einer hohen aktuellen Kompetenz sind Gefühle der Erfolgssicherheit und der Motiviertheit verknüpft – besonders, wenn sie auf einen hohen Anteil heuristischer Kompetenz zurückzuführen ist. Geringe aktuelle Kompetenz geht mit Gefühlen der Verunsicherung, Ängstlichkeit und Furcht vor Mißerfolg einher, wobei eine hohe epistemische Kompetenz ausgleichend wirken kann.

[Drucken] [Fenster schliessen]