Lexikon der Biologie



Antibiotika-Resistenz



Wichtige Resistenzmechanismen von Mikroorganismen gegen Antibiotika:



Wirkortresistenz:

der Wirkort (z. B. Enzym, Ribosomenprotein) wird so verändert, daß er Antibiotika-unempfindlich wird.

Aufnahmeresistenz:

die Durchlässigkeit der Zellhüllen für das Antibiotikum wird so verändert, daß das Antibiotikum nicht oder nur vermindert eindringen kann.

Ersatzenzym-Bildung:

die blockierte Stoffwechselreaktion wird durch ein anderes, Antibiotikum-resistentes Enzym übernommen (by-pass).

Inaktivierung des Antibiotikums durch enzymatische Modifikation oder Spaltung.

Überschußproduktion:

verstärkte Bildung von Enzymen oder Zwischenprodukten über die Menge, die von Antibiotika inaktiviert werden kann.

Antibiotika-Efflux:

eine Reihe von Antibiotika oder – allgemein – antimikrobiellen Agenzien wird aktiv aus der Zelle herausgepumpt. Hierzu können Wege genutzt werden, die eigentlich dem Transport von Gelöststoffen in die Zelle hinein dienen (Multidrug-Resistenz).





[Drucken] [Fenster schliessen]