Lexikon der Biologie

Monogamie



Beim Menschen bleiben in traditionalen Kulturen, in denen es keinen Druck zur lebenslangen Monogamie gibt, fast 2/3 der Paare freiwillig lebenslang beisammen, wie Schiefenhövel z.B. für Trobriand zeigen konnte. Eine Untersuchung von 849 Gesellschaften ergab aber auch, daß lediglich in 137 Gesellschaften die Monogamie die vorgeschriebene Eheform darstellt (708 Polygynie, 4 Polyandrie; Flinn und Low, 1986). Es gibt zahlreiche Hypothesen zur Entstehung der Monogamie beim Menschen, so z.B., daß die kulturelle Forderung nach einer lebenslangen Monogamie eine kulturelle Anpassungshilfe an Bedingungen der Stadtkulturen sein könnte, in denen meist keine sozioökonomisch tragfähigen Sippen vorhanden sind, deren Mitglieder alleinstehende Mütter unterstützen.

[Drucken] [Fenster schliessen]