Lexikon der Biologie

Muskelkoordination



Störungen der Muskelkoordination:

Asynergie (Unfähigkeit, einen komplexen Bewegungsablauf koordiniert durchzuführen – „Bewegungsdekomposition“),

Hypotonus (zu geringer Muskeltonus, Muskelschwäche),

Störungen des Nystagmus, Sprachstörungen, Tremor (= Zittern; Intentionstremor, der bei gerichteten Bewegungen auf ein Ziel auftritt). Störungen im Bereich der Basalganglien führen ebenfalls zu Beeinträchtigungen der Muskelkoordination; Beispiel: die Parkinsonsche Krankheit, gekennzeichnet durch Einschränkung der Bewegungsfähigkeit, Rigor (zu hoher Muskeltonus) und Ruhetremor.

[Drucken] [Fenster schliessen]