Lexikon der Biologie



Nervenzelle



Abb. 2:
Elektronenmikroskopische Aufnahme eines quergeschnittenen myelinisierten (markhaltigen) Axons einer Maus. Der Großteil des Myelins (M) erscheint als breites, dunkles Band rund um das Axon (A). Die in dieser Vergrößerung sehr feine Streifung der Myelinscheide (Markscheide) entspricht den spiralig verlaufenden Grenzen zwischen den Membranwicklungen. Der Pfeil zeigt auf das innere Ende des Mesaxons, der Doppelpfeil auf das äußere Ende. Die Pfeilspitzen markieren die innere und sehr dünne Cytoplasmaschicht und -membran der Schwann-Zelle, die dem Axon unmittelbar anliegt (a: kleinere marklose Axone). Balken: 500 nm.

Einsatz rechts oben: Ausschnitt aus den Wicklungen der Markscheide. Die Pfeilspitzen weisen auf die Myelinhauptlinie, die Pfeile auf die Myelinnebenlinie. Balken: 50 nm.

[Drucken] [Fenster schliessen]