Lexikon der Biologie



Niere



Abb. 3:
Regulation des Säuren-Basen-Gleichgewichts in der Niere:

1 Reabsorption von Hydrogencarbonat (Bicarbonat, HCO3) bei vermehrter Filtration. H+ wird in das proximale Tubuluslumen sezerniert und bildet mit Hydrogencarbonationen Kohlensäure (H2CO3). Das aus ihrem spontanen Zerfall resultierende CO2 diffundiert in die Tubuluszelle und wird wiederum, hier aber mittels einer Carboanhydrase (CA), in Hydrogencarbonat überführt; H+ wird nicht ausgeschieden. 2 Im Überschuß anfallendes H+ wird in das Tubuluslumen sezerniert und nach Bindung an HPO42–-Ionen als monobasisches Phosphat ausgeschieden. 3 In das Tubuluslumen sezerniertes H+ kann auch als solches ausgeschieden werden; aus 2 und 3 setzt sich die titrierfähige Säure im Endharn zusammen 4 Eine erhöhte Ammoniakbildung (NH3) in der Tubuluszelle fördert ebenfalls die H+-Ausscheidung (bei ungenügend vorhandenem Hydrogencarbonat oder Phosphat) über die Bildung von NH4+-Ionen.

[Drucken] [Fenster schliessen]