Lexikon der Biologie



Osmose



Osmose kann tierische Zellen und von der Zellwand befreite Pflanzenzellen zum Schwellen oder zum Schrumpfen bringen. Ein osmotisches Gleichgewicht zwischen dem Zellinnern und dem äußeren Medium besteht, wenn die Konzentrationen großer, nicht diffundierender Moleküle innerhalb und außerhalb der semipermeablen Membran der Zelle gleich hoch sind. Ist die Konzentration nicht diffundierender Moleküle innerhalb der Zelle größer als außerhalb, dringen zur Diffusion befähigte Moleküle (z.B. Wasser) nach innen und bringen die Zelle zum Anschwellen. Ist umgekehrt die Konzentration der nichtdiffundierenden Moleküle außerhalb der Zelle höher als innen, so diffundieren Wassermoleküle von innen nach außen, und die Zelle schrumpft.

Das Osmol ist eine Maßeinheit für die osmotische Konzentration; es gibt die Anzahl der Mole gelöster Teilchen pro Liter Lösung an.

[Drucken] [Fenster schliessen]